00.00.0000

Bezi-West: SG WNO - SG Badem, 15:00 Uhr in Wallenborn
26.08.2018

C-Klasse: SpVgg Struth - SG WNO II, 14:30 Uhr in Neichen
26.08.2018

 

» Online: 2
» Heute: 4
» Gestern: 146

» Gesamt: 489258



NEWS


Endlich!
Montag - November 20, 2017 10:33 am  |  Gesehen:3451  |  A+ | a-

Niederstadtfeld. Mit einem fulminanten 5:0 Heimsieg meldet sich die SG WNO nach sechs sieglosen Spielen zurück. Dabei stand das Spiel bis zur 65. Minute auf Messers Schneide. Aber durch die Tore von Zimmer (2), Wlodarek, Hilgers und dem ersten Bezirksligator von Youngster Niki Koch kann die SG WNO nun mit den Gästen aus Konz nach Punkten gleichziehen.

 

Auf dem Hartplatz in Niederstadtfeld entwickelte sich von Beginn ein Spiel auf Augenhöhe. Unserer Mannschaft merkte man an diesem Sonntag jedoch an, dass sie die Chance nutzen wollte, um endlich nochmal einen Sieg einzufahren. So hatte unsere Offensive in der Anfangsphase einige kleine Chancen, die nicht zum Erfolg führten. In der Defensive machte die Zimmer-Elf einen sehr guten Job, da die Gäste in der ersten Halbzeit keine nennenswerte Chance verbuchten. Nach einer knappen halben Stunde nutzten wir einen Konzer Ballverlust zur Pausenführung. Nach einer guten Hereingabe von Sebi Zimmer, stand Kaspar Wlodarek goldrichtig und netzte zum Führungstreffer ein.

 

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild. Die Gäste hatten zehn bis 15 Minuten das Geschehen fest in der Hand. Es reihten sich eine gefährliche Szene an die andere. Doch war der Defensivverbund um die Innenverteidiger Zunk und Jung immer zur Stelle. Die entscheidende Phase kam dann nach einer Stunde. Der Konzer Innenverteidiger verschätzte sich nach einem langen Ball und Sebi Zimmer verwandelte sicher zum 2:0. Kaum zwei Minuten später vergaben die Gäste eine hundertprozentige Chance und im Gegenzug nutzte Sebi Hilgers einen weiteren Abwehrfehler eiskalt zum 3:0 aus. Der Widerstand der Gäste war gebrochen und so schraubten Sebi Zimmer mit seinem zweiten Tor und Niki Koch per Kopf das Ergebnis auf 5:0 hoch. Mit dem Schlusspfiff des guten Schiris fiel allen Beteiligten nach sechs sieglosen Spielen eine Riesenlast von den Schultern.

 

Fazit: An diesem Tag stimmte der unbedingte Wille dieses Spiel als Sieger zu beenden. Man fand gegen den zweitbesten Stürmer der Liga gute Mittel in der Defensive und verdiente sich auch diesmal Offensiv durch eine entsprechende Leistung die fünf Tore. Mit mindestens dieser Leistung muss auch nun das schwere Heimspiel gegen die SG Geisfeld, die sich in der Spitzengruppe etabliert hat, angegangen werden.

Top